Ostersonntag, 21. April 2019

Hochfest der Auferstehung des Herrn

Laut Joh 7,37 sagt Jesus – beim Laubhüttenfest: „Wen dürstet, der komme zu mir und trinke wenn er an mich glaubt!“ Mit „dürsten“ ist nicht bloß Durst nach physischem Wasser gemeint, sondern Durst, Sehnsucht nach Leben, nach Gott! Weiter heißt es: „Aus seinem (Christi) Inneren werden Ströme lebendigen Wassers hervorfließen!“ Erklärung des Evangelisten: „Das sagte er von dem Hl. Geist, den die empfangen sollten, die an Ihn glauben! Denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht war!“

In der Passion nach Joh – die wir am Karfreitag hören – wird der Tod Jesu so beschrieben: „…Jesus sprach: Es ist vollbracht. Und er neigte sein Haupt und gab den Geist auf.“

„Vollbracht“ ist das Werk der Erlösung, das Jesus in der Fußwaschung bildlich darstellte: Herabneigung des Sohnes Gottes zu uns!

„Er gab den Geist auf“ – so die meisten Übersetzungen. Wörtlich aber sagt der Evangelist: „…Er gab den Geist“. Gemeint ist: den Hl. Geist.

Jetzt ist Jesus verherrlicht und – siehe oben Joh 7,39 – der Geist wird entbunden. Der Auferstandene spendet dann – (Joh 20,22) – den Hl. Geist: „Empfanget den Hl. Geist.“

Der Hl. Geist ist ja nichts anderes als das Leben Gottes. Das entspringt aus dem Tod des Gekreuzigten. Damit beginnt mitten in der Schöpfung eine neue

Schöpfung: „Wer in Christus ist, der ist eine neue Kreatur …“( 2 Kor 5,17) „Wenn der Geist, der Jesus Christus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt (Taufe!), dann wird der, der Jesus Christus von den Toten erweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen in euch wohnenden Geist“ (Rm 9,11)

Ein gesegnetes und frohes Osterfest
Peter Krischer, Pfarrvikar

Gottesdienste heute

Gottesdienste der nächsten 4 Wochen in unseren Gemeinden finden Sie hier.