Proklamandum wegen Msgr. Hennes

Proklamandum für die Seelsorgebereiche im Stadtdekanat Düsseldorf

 

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen Dienst und in den Seelsorgeteams sowie in den Gruppen und Gremien,
liebe Angestellte der Pfarreien im Stadtdekanat Düsseldorf,

wie Sie sicher bereits aus den Medien erfahren haben, hat unser Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes bis auf Weiteres und mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern beurlaubt, weil gegen ihn der Vorwurf der sexuellen Belästigung gegenüber einem erwachsenen Praktikanten erhoben worden ist.

Das Erzbistum hat den entsprechenden Hinweis an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und davon unabhängig ein innerkirchliches Verfahren eröffnet. Der betreffende Vorgang soll sich 2012 ereignet haben. Monsignore Hennes bestreitet den Vorwurf. Bis zum Abschluss der eingeleiteten Verfahren sollte keine Vorverurteilung stattfinden; es gilt die Unschuldsvermutung.

Monsignore Hennes ist, den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz entsprechend, bis zum Abschluss des Verfahrens beurlaubt. Für seine Vertretung gilt daher ab sofort bis auf Weiteres:

Pfarrer Frank Heidkamp, leitender Pfarrer an den Pfarreien im Seelsorgebereich Düsseldorfer Rheinbogen, ist zum kommissarischen Stadtdechanten des Stadtdekanates Düsseldorf und zum Leiter der City-Pastoral in Düsseldorf ernannt.

Pfarrer Joachim Decker, leitender Pfarrer an den Pfarreien im Seelsorgebereich Eller-Lierenfeld, ist zum Pfarrverwalter an der Pfarrei St. Lambertus (Basilika minor) in Düsseldorf ernannt.

Beide behalten ihre bisherigen Aufgaben. Auch im Namen unseres Erzbischofs danke ich den beiden Priestern, dass sie ohne Zögern ihre Hilfe zugesagt und die zusätzlichen Aufgaben übernommen haben.

Dieser Vorgang ist für viele sicher eine erschütternde und belastende Nachricht. Verunsicherung und ein tief greifender Vertrauensverlust sind die bleibenden Spuren. Wir sind uns unserer großen Verantwortung für alle Beteiligten einschließlich der Gemeinden sehr bewusst und nehmen sie ernst, auch indem wir uns an die verbindlichen Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz halten. Wir verbinden damit die Bitte, die unabhängige Überprüfung und das Ergebnis des Verfahrens abzuwarten. Und wir bitten Sie alle in dieser schwierigen Situation um Ihr Gebet.

Wir dulden im Erzbistum keinerlei Form von sexualisierten Übergriffen und gehen entsprechenden Hinweisen und Verdachtsfällen konsequent nach. Betroffene können sich jederzeit an die Ansprechpersonen des Erzbistums wenden, die für vertrauliche Gespräche und die Vermittlung von Hilfsangeboten zur Verfügung stehen; die Kontaktdaten sind auf der Internetseite des Erzbistums „www.erzbistum-koeln.de“ angegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Pfarrer Mike Kolb
Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal