St. Agnes

Kalkum hat sich als kleinste Gemeinde in unserer Pfarreien-Gemeinschaft seine über tausendjährige gewachsene dörfliche Struktur bis heute im wesentlichen bewahrt: Aus einem ursprünglich fränkischen Gutshof erwuchs das Ensemble von Kirche, Schloß und Dorfgemeinschaft, das sich nach wie vor als gewachsene Einheit versteht.

Neben einer alteingesessenen Kalkumer Dorf-Bevölkerung haben sich zunehmend wohlhabende Neubürger in Landhäusern, in den letzten 40 Jahren aber auch normal verdienende Familien in Neubausiedlungen auf Kirchengrund beheimatet. Die ansässige Dorfbevölkerung findet sich gesellschaftlich vor allem in der uralten St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft, in der großen kirchlichen Frauengemeinschaft, aber auch in der Kalkumer Freiwilligen Feuerwehr zusammen. Beruflich reicht das Spektrum der Bevölkerung von der herkömmlichen Landwirtschaft über eine zahlenmäßig starke Ärzteschaft (in direkter Nachbarschaft zum Diakonie-Krankenhaus) bis hin zum Bank- und Immoblien-Gewerbe.

Kalkum ist stolz auf seine eigenen uralten dörflichen Traditionen, wie sie inzwischen – ähnlich in Kaiserswerth – in einem mustergültig bearbeiteten Pfarrarchiv aufbereitet sind und präsentiert werden. Um gerade auch seine eigenen Traditionen lebendig zu bewahren, ist für Kalkum die wechselseitige Solidarität in unserer Pfarreien-Gemeinschaft sicher notwendig und wünschenswert.

Gottesdienstordnung St. Lambertus

– Samstag 17.00 Uhr Heilige Messe
– Sonntag 09.30 Uhr Familienmesse
– Sonntag 18.30 Uhr Heilige Messe in der Diakonie

– Mittwoch 8.30 Uhr Heilige Messe
– Donnerstag 18.30 Uhr Heilige Messe

Taufe: jeden 4. Samstag im Monat

Aktuelle Nachrichten

St. Lambertus, Kalkum

Engagement im Heiligen Land – Aufruf zu Spenden

Die Coronaepidemie verbreitet sich in unserem Land. Auch wenn sich die allermeisten von uns sowieso anstecken werden, ist es im Interesse der Funktionstüchtigkeit unseres Gesundheitssystems, dass sich die Krankheit nicht zu schnell ausbreitet. Dazu wollen wir als Kirche einen angemessenen Beitrag leisten.

Fastenaktion Misereor 2020

Die Coronaepidemie verbreitet sich in unserem Land. Auch wenn sich die allermeisten von uns sowieso anstecken werden, ist es im Interesse der Funktionstüchtigkeit unseres Gesundheitssystems, dass sich die Krankheit nicht zu schnell ausbreitet. Dazu wollen wir als Kirche einen angemessenen Beitrag leisten.

Ein Tag mit Gott

21. und 22. März 2020

Papst Franziskus lädt am Wochenende des Sonntags „Laetare“ zu 24 Stunden für den Herrn ein. Wir sind dabei.