St. Remigius

Wittlaer

St. Remigius

 

 

 

 

 

Wittlaer liegt im nördlichsten Teil Düsseldorfs am rechten Rheinufer und umfasst die Ortsteile Bockum, Wittlaer, Einbrungen und Froschenteich. Die Pfarrkirche St. Remigius steht auf einer Anhöhe, die nach Westen zu den Auen des Schwarzbachs abfällt, der dort in den Rhein mündet. Die Kirche ist ein spätromanischer Bau aus dem 12./13.Jahrhundert mit einem Vortragekreuz und einem Taufbecken aus der Zeit um 1200 sowie schönen Ausstattungsstücken aus dem 15. Jahrhundert. Die Holzdecke aus dem 19. Jahrhundert wurde 1995 restauriert. Auch moderne sakrale Kunst finden Sie hier: vor allem die Kirchenfenster von Jan Thorn-Prikker und einige Werke von Ewald Mataré. Wir wissen nicht das genaue Jahr der Gründung unserer Pfarre. Die Historiker sagen uns die erste schriftliche Quelle 1144. Zu dieser Zeit stand aber die Kirche lt. den Befunden der Kunsthistoriker schon eine lange Zeit (300 Jahre?). Genauer und ausführlich informiert das Heft der ‚Rheinischen Kunststätten‘, das Sie in der Kirche oder im Pfarrbüro erhalten.

Die schon vor 1144 bestehende Kirche war nach Ansicht der Forschung eine einschiffige, verhältnismäßig breite Saalkirche mit dem vorgesetzten hohen Untergeschoss des Turmes. Im ersten Drittel des 13. Jahrhunderts erfolgte der Ausbau zur dreischiffigen Pfeilerbasilika.

Durch ein einfaches Rundbogenportal im Turm betritt der Besucher das Gotteshaus. Nachdem er die kleine Halle unter dem Turm durchschritten hat, öffnet sich der weite Innenraum des Hauptschiffes mit seinen weißen Wänden und dem schwarzen Schieferboden. Auffallend ist der große Bogen am Übergang vom Hauptschiff in das Chorhaus. Er wird von einem profilierten und farbig gefassten Sandsteinbogen gerahmt, der keine tragende Funktion hat. Die Decke der Apsis besteht aus einem Dreikappengewölbe mit wulstigen Rippen und Schildbögen, die auf zierlichen Konsölchen aufsitzen. Im Zentrum der Apsis und im sakralen Mittelpunkt des Gotteshauses befindet sich der Wandtabernakel, der 1980 von dem Bildhauer Karl Kluth gestaltet wurde und durch eine eigene Beleuchtung hervorgehoben wird.

 

 

 

 

 

 

 

An der Westwand des Hauptschiffes thront über dem Eingangsportal die Orgel, die 1998 von der Firma Weimbs neu gebaut wurde.

Pfarrer Franz Vaahsen ließ in seiner Amtszeit (1924 bis 1944) die spätromanische Klein-Basilika in Wittlaer mit moderner sakraler Kunst ausschmücken. Zwischen 1925 und 1927 hatte der Niederländer Jan Thorn Prikker, der damals Hochschullehrer in Düsseldorf war, sie mit neuen Fenstern, die der mittelalterlichen Glasmalerei nachempfunden waren, versehen. An mittelalterlicher Plastik hat die Pfarrkirche in Wittlaer manches gute Stück aufzuweisen. Es ist das große Verdienst von Pfarrer Franz Vaahsen u.a. mit den Fenstern von Jan Thorn-Prikker und der bedeutenden Kreuzigungsgruppe von Ewald Mataré die in den 30er Jahren als entartet geltende moderne sakrale Kunst in den alten, ehrwürdigen Bau einzubinden.
Weitere interessante Details finden Sie im Kunstführer Rheinische Kunststätten, Heft 185, 3. Aufl. 2000, Magdalena Kraemer-Noble: ‚St. Remigius in Düsseldorf-Wittlaer‘.

Bildergalerie

Bitte klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern.

Gottesdienstordnung St. Remigius

– Samstag 16.30 Uhr Beichtgelegenheit
– Samstag 17.00 Uhr Vorabendmesse
– Sonntag (und Feiertag) 9.30 Uhr Familienmesse

– Montag 8.00 Uhr Heilige Messe
– Mittwoch 8.30 Uhr Frauenmesse
– Freitag 7.55 Uhr Gottesdienst für die Grundschule

Sonstige:
– Taufe: jeden 1. Samstag im Monat
– Am 1. Mittwoch des Monats ist um 15.00 Uhr Wortgottesdienst für Kleinkinder (3-6 Jahre).
– Am 2. Dienstag des Monats ist um 15.00 Uhr Hl. Messe für Senioren im Walter-Kobold-Haus (Einbrunger Straße 71).

Aktuelle Nachrichten

St. Remigius, Wittlaer

Restdevisensammlung am 9./10.12.2017

Am 9./10.12.2017 wird in den vier Gemeinden unserer Pfarreien-Gemeinschaft eine Restdevisensammlung durchgeführt, zu der der BDKJ aufgerufen hat.